Skip to main content

Atlante Italo-svizzero (AIS)

Weiterführende Informationen

Hier finden Sie weitere nützliche Informationen, Artikel und Videos zum Thema Jugendsprache in der Schweiz aus  synchroner und diachroner Sicht.

 

Schweizer Idiotikon

"Die vier Nationalen Wörterbücher dokumentieren und erklären die dialektalen und historischen Wortschätze der vier Landessprachen der Schweiz. Diese Werke befinden sich in unterschiedlichen Stadien ihrer Erarbeitung; das älteste ist das Schweizerische Idiotikon."

"Die Wörterbücher werden finanziert von den Schweizer Kantonen und der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)."

 

Wörterbuch der Jugendsprache 2021

"Welche Begriffe und Phrasen haben sich in der Jugendsprache 2021 etabliert? Und welche Dauerbrenner sind immer noch in Gebrauch? «Fokus» hat sich in der Schweiz umgehört und die Wichtigsten zusammengetragen."

 

SRF-Artikel Jugendsprache und Anglizismen

 

SRF Podcastepisode über Schweizer Jugendsprache:

 

 

Liste der (Jugendwörter des Jahres (Deutschland)"

Jahr Plat­zie­rung Jugendwort des Jahres Erklärung
2008 1. Platz Gammelfleischparty Party für Menschen über 30 Jahren, Ü30-Party
2. Platz Bildschirm­bräune Blässe von Computerfreaks
3. Platz unterhopft sein Lust auf Bier zu haben
2009 1. Platz hartzen Arbeitslos sein, „rumhängen“
2. Platz bam Variante von „cool“
3. Platz Bankster Kombination aus Banker und Gangster
2010 1. Platz Niveaulimbo Ständiges Absinken des Niveaus, aus dem Ruder laufende Partys und sinnlose Gespräche unter Jugendlichen
2. Platz Arschfax Unterhosenetikett, das hinten aus der Hose hängt
3. Platz Egosurfen Seinen eigenen Namen in Suchmaschinen im Internet eingeben
2011 1. Platz Swag Beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung
2. Platz (eipc) Fail Grober Fehler, misslungenes Vorhaben, Versagen
3. Platz guttenbergen Abschreiben
2012 1. Platz YOLO Abkürzung von „you only live once“; Aufforderung, eine Chance zu nutzen
2. Platz FU! vom Englischen „Fuck you“: 1. Scheiße, 2. Fick dich!
3. Platz Yalla! aus dem Arabischen: Beeil dich! Lass uns gehen! Verschwinde!
2013 1. Platz Babo Boss, Anführer, Chef
2. Platz fame Toll, super, berühmt
3. Platz gediegen Super, cool, lässig
2014 1. Platz Läuft bei dir Wenn jemand Erfolg oder Glück hat. „Du hast es drauf!“; cool, krass; wird auch ironisch genutzt
2. Platz Gönn dir! Viel Spaß dabei!
3. Platz Hayvan Tier, Vieh, Lümmel
2015 1. Platz Smombie Ein Kofferwort aus den Begriffen „Smartphone“ und „Zombie“. Damit sind Menschen gemeint, die durch den ständigen Blick auf ihr Smartphone so stark abgelenkt seien, dass sie ihre Umgebung kaum noch wahrnehmen würden.
2. Platz merkeln abgeleitet von Angela Merkels Regierungsstil, nichts tun, keine Entscheidung treffen
3. Platz rumoxidieren Chillen, entspannen, abhängen; quasi nur atmen (Sauerstoff aufnehmen)
2016 1. Platz fly sein Etwas oder jemand geht besonders ab
2. Platz bae before anyone/anything else, Bezeichnung für beste Freundin o. ä.
3. Platz isso „[es] ist so“, Zustimmung, Bekräftigung
2017 1. Platz I bims „Ich bin’s“ (in der sog. Vong-Sprache)
2. Platz napflixen Nickerchen während eines Filmes; Kofferwort aus dem Englischen „nap“ (Nickerchen) und „Netflix“
3. Platz tinderjährig alt genug sein, um Tinder nutzen zu dürfen; Ähnlichkeit zu „minderjährig“
2018 1. Platz Ehrenmann / Ehrenfrau freundlicher Mensch, jemand Besonderes; „Gentleman“, „Lady“
2. Platz glucose-haltig süß ; Glucose als Grundlage von Zucker, i. S. v. „Zucker-haltig“.
3. Platz verbuggt fehlerhaft, von englisch bug = Wanze, Ungeziefer (i. S. v. Programmfehler); Verwendung: „Du bist sau [= sehr/stark] verbuggt“, „Das Spiel ist total verbuggt“.
2019 keine Im Jahr 2019 fiel die Wahl aus.
2020 1. Platz lost ahnungslos, verloren, verirrt von englisch lost = verloren, verschollen, verirrt; Verwendung: „Du bist / ich bin total lost“
2. Platz cringe Bezeichnung für etwas Peinliches, eine Situation oder Handlung einer Person, für die man sich fremdschämt. Von englisch cringe = zurückschrecken, erschaudern.
3. Platz wild/wyld Bezeichnung für eine Situation oder Handlung, die „zu wild“ ist und starke Emotionen auslöst, meint auch verrückt oder etwas Besonderes. Von englisch wild = wild, ungezügelt, ausgelassen.
2021 1. Platz cringe Bezeichnung für etwas Peinliches, eine Situation oder Handlung einer Person, für die man sich fremdschämt. Von englisch cringe = zurückschrecken, erschaudern.
2. Platz sus Zustimmung, dass ein benannter Sachverhalt oder Situation verdächtig (englisch suspicious bzw. deutsch suspekt) ist. Ursprung ist vermutlich das Online-Spiel Among Us.
3. Platz sheesh Mit dem Ausruf „Sheesh“ wird Erstaunen, Erschrecken oder auch „Genervtsein“ zum Ausdruck gebracht. Die enthaltene Emotion ist stark abhängig vom Kontext. Die Herkunft ist nicht sicher, vermutet wird unter anderem eine Abwandlung von „Jeez“, d. h. von Jesus.

 

In den Jahren 2009-2012 wurde auch in der Schweiz jeweils ein "Jugendwort des Jahres" gewählt.

Jahr Ausdruck Erklärung
2009 Sbeschtewosjehetsgitz «S’Beschte wo’s je het’s git’s» (Das Beste, was es je gegeben hat) als Ersatz für «geil» oder «mega»
2010 hobbylos  
2011 Mopfer  
2012 shaz für «Schatz» ‚geliebter oder liebenswerter Mensch‘

 

Ein Video über das Schweizer Jugendwort des Jahres 2009:

 

 

Just for FUN: Minesweeper 😎

Shift+Click um Fähnlein zu setzen 🚩